Stimmungsvolles Konzert des Handharmonikaclubs Walheim- Besigheim in der Stadtkirche in Besigheim.
  28.11.2016

Das Gedicht „es ist was es ist“ von Erich Fried rundete am Samstag Abend das Kirchenkonzert des Akkordeonvereins mit dem Motto „Liebe ist ….“ ab.

Liebes-Gedichte und Gedanken wurden ausdrucksvoll zwischen den Musikstücken von Diplom TheologinDorothea Ziesenhenne-Harr vorgetragen und fügten sich wunderbar zu einer Einheit zusammen.

So begann das 2. Orchester unter der Leitung von Carmen Buchgraber mit dem Stück "Forrest gump" gefühlvoll gespielt mit Anna Nill am Solo-Klavier und den Schwestern Celina und Sophia Walter an Saxophon und Klarinette.

"Wonderful Invention“ von Jakob de Haan war das zweite Stück des Orchester und machte hörbar, auf welch hohem Niveau konzertante Musik von den Nachwuchsmusikerinnen und Musikern interpretiert werdenkann.

Es folgte das Jugendorchester unter Leitung von Sabina Keiner. Mit 20 Kindern und Jugendlichen wagte sie sich an das dreisätzige Stück "Open air“ von Hans Günter Kölz heran und beeindruckte das Publikum mit präzisen Rhythmen und einer gefühlvollen Ballade.

Ein besonderes Erlebnis bei den HHC- Konzerten ist jedes Mal der Auftritt des Ensembles accent. Unter der Leitung von Carmen Buchgraber musizieren hier sechs Ausnahme-Spieler und -Spielerinnen, die Akkordeonmusik auf höchstem Niveau präsentieren und auch heute das Publikum wieder in ihrem Bann zogen. So brachten sie zunächst den berühmten „Kanon in D“ präzise zu Gehör und faszinierten danach mit "First day of Spring“ des eigenwilligen polnischen Trios "motion trio“ die Zuhörer durch brilliant gespielte virtuose Läufe und mitreißenden Rhythmen.

Als letzter Programmpunkt kam das 1. Orchester und erfüllte die Kirche mit dem besonderen Klang aus 26 Akkordeons, Klavier und Schlagzeug. Mit der "Romanze“ von Fritz Dobler interpretierte das Orchester unter Leitung von Carmen Buchgraber eine Originalkomposition für Akkordeon aus der Oberstufe. Hier zeigte
sich in ruhigen Teilen wie harmonisch die Stimmen aufeinander eingespielt sind ebenso wie in den schnellen Teilen, in denen die Spieler ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellen durften, was ihnen bravurös gelang.

Eine weitere Romanze, nämlich die "Romance del Diablo“, ließ auch dem argentinischen Tango Raum an diesem Abend und mit Sabina Keiner am Solo-Akkordeon hätte Astor Piazolla seine Freude an dem intensiven und gefühlvollen Vortrag dieses Stückes gehabt. Zum fulminanten Finale zeigte das Orchester, dass mit "Since you’ve been gone“ von der Gruppe Rainbow auch Rockmusik durchaus seinen Platz im Repertoire hat und brachte das Publikum am Ende zu einem langanhaltenden begeisterten Applaus, dem eine kurze Zugabe folgte. Der HHC hat an diesem Abend die 200 Zuhörer mit einem abwechslungsreichen Programm in stimmungsvollen Ambiente auf hohem Niveau unterhalten und bewiesen, wie tief Musik Spieler und Publikum erreichen kann.